SkipperstoriesKay Böhme Skipper und Ausbilder

Moin Kai, so wie ich das verstanden habe, bist Du bei Club Nautique ein Mann der ersten Stunde. Da stellt sich mir zuerst einmal die Frage:

Wie bist Du eigentlich zum Segeln gekommen – Leipzig ist ja nicht gerade eine Küstenstadt?

Nein, Leipzig liegt nicht am Meer. Zum Wassersport bin ich durch meine Eltern gekommen. Jedes Jahr wurde Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte oder auch an Brandenburger Gewässern gemacht. Das hat sich vom Paddeln zum Motorbootfahren bis zum Segeln gesteigert. Mit 14 Jahren habe ich meinen ersten Schein abgelegt. Mit 16 Jahren war es für mich möglich, den Schein für Küstenwasserstraßen abzulegen. Leider konnte ich dem Segelsport auf dem Meer erst nach der Wende nachgehen.

Und heute bist Du Vollzeit-Skipper?

Ja – und nicht nur Skipper, auch Ausbilder für Führerscheine im Sportbootbereich, Sachkundiger für Flüssiggasanlagen auf Sportbooten und ich berate Bootseigner. Durch meine Erfahrungen im Blauwassersegeln, die ich u. a. auf einer dreijährigen Reise von Spanien nach Australien sammeln konnte, kann ich aufschlussreiche Tipps zu vielen Bereichen wie Boot, Ausrüstung usw. geben.

Was war letztlich für diesen Entschluss ausschlaggebend?

Letztendlich war es ein Treffen mit Olaf Schädlich, der mich von seinem Vorhaben und Konzept überzeugt hat, mit einzusteigen und Vollzeit im Segelsport aktiv zu werden – also das Hobby zum Beruf zu machen, eigentlich ein Traum.

Was zeichnet Deiner Ansicht nach einen guten Skipper aus?

Es gibt immer wieder neue Situationen und Herausforderungen zu meistern, sei es mit Menschen, Wetter, Material oder den Naturgewalten. Ein guter Skipper sollte sich nicht scheuen, sich den Herausforderungen zu stellen sowie besonnen und mit seemännischer Gelassenheit an die Lösung der Probleme herangehen. Die Sicherheit der Crew steht immer an erster Stelle, er darf keine Unsicherheit oder Panik verbreiten, muss aber entschlossen Maßnehmen treffen, um Gefahren abzuwenden.

Wann ist für Dich Segeln am schönsten?

Wenn alles passt, Wind, Wetter, Leute. Ich bin bekennender Schönwetter- und Warmwasser-Segler.:-)

Was ist Dein Lieblingssegelrevier?

Mein Lieblingsrevier ist immer noch die Karibik. Wie gesagt, es ist dort schön warm, meistens weht der NO-Passat. Dort gibt es noch viele Inseln, die ich noch nicht angesteuert habe.

Und welche Segelziele würdest Du noch gerne kennenlernen?

Den Indischen Ozean gilt es noch zu überqueren, von Papa-Neuguinea über die Christmas Island, Kokos-Keeling, Reunion, Madagaskar bis Südafrika. Das würde mich noch sehr reizen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare