Segelerlebnisse / TörnberichteSegelschule Kulmbach

Der längste Weg zum Arbeitsplatz…?

…1200 km, mit einer Mitfahrgelegenheit zu einem kleinen Hafen am Mittelmeer. Wie es dazu kam, möchte ich euch hier erzählen.

Es war ein altes knarrendes, hölzernes Segelschiff, das in mir die Liebe zum Segeln erweckt hat. Wir waren gerade auf Klassenfahrt in der Ostsee, acht Schüler, ein Lehrer, der Kapitän und ein Skipper zur Unterstützung. Jeden Tag ein Stück weiter Richtung Dänemark, jeden Tag ein anderer Hafen oder eine andere Bucht. Der Kapitän erzählte uns von seinen Segelgeschichten und wo er schon überall unterwegs war. Er erwähnte so nebenbei: „ ich bräuchte öfter mal einen Skipper der mit mir die Törns in der Karibik fährt, man braucht dazu einen Segelschein, dann kann er uns kostenlos als Skipperinen/Unterstützerinnen mitnehmen“. Da beschlossen, eine Klassenkameradin und ich, den Segelschein zu machen, um dann in der Karibik mit segeln zu gehen.

Es folgten für mich noch ein paar weitere Schuljahre. Nach dem Abschluss arbeitet ich erst mal für einige Monate in einem Call-Center, es war schnell klar, das dies nicht für mich auf Dauer sei.  In all dieser Zeit begleitete mich das Segeln sehr viel. Ich konnte aber nicht all meine Zeit damit verbringen, denn ich musste ja auch noch zur Schule gehen. Und damit sein Geld verdienen? Das wird wohl nur ein Traum bleiben…

Kurzerhand entschloss ich mich mit zwei Freunden nach Leipzig zu ziehen und dort eine Ausbildung als Physiotherapeutin zu beginnen. Es vergingen ein paar Monate, als wir einen neuen Lehrer kennen lernten. Er erzählte uns von einer physikalischen Gesetzmäßigkeit und verglich es damit, wie es auch beim Segeln der Fall sei. Da er selber einen Segelschein hatte, wusste er genau, wovon er sprach. Seit dem war ich nicht  mehr zu bremsen. Beim Segeln spüre ich die Kraft der Natur wie nirgends sonst. Der Wind, die Wellen, die Sonne, alles ist sehr präsent. Das Gefühl ist unglaublich, wenn man mit dem Segelboot durch das Wasser rauscht!

Segelschule Kulmbach
Segelschule Kulmbach

Direkt nach dem Unterricht, fragte ich ihn wo er denn einen Segelschein hier auf dem Land machen konnte. Er nannte mir die Segelschule Club Nautique in Leipzig und ich  meldete mich dort sofort  an. Dort machte ich den Motorbootschein und den Segelschein mit Praxisunterricht am Mittelmeer. Ich befasst mich viel mit dem Segeln auch schon Jahre vorher, der Schein folgte erst recht spät. Ich kam meinem Traum also ein Stück näher. Als ich dann auf dem Segelboot  saß, erzählt mir der Skipper der Segelschule, „er ist dringend auf der Suche nach Skippern, besonders nach Skipperinnen, denn er hat fast nur Männer in seinem Team und er wünscht sich wieder ein paar Frauen in der Gruppe“ .

So beschlossen wir kurzerhand, dass ich dort als Skipperin anfangen werde. Während meiner Ausbildung als Physiotherapeutin, verbrachte ich nun mehrere Wochen auf dem Meer. Als ich dann die Ausbildung erfolgreich mit einem guten Notendurchschnitt abgeschlossen hatte, war ich im Sommer bis zu 10 Wochen am Mittelmeer. Nun bin ich im dritten Jahr meiner Selbstständigkeit als Skipperin am Mittelmeer beschäftigt.

Ich bin in der Regel, in der Zeit der Saison von Mai bis Oktober, pro Monat ca 2 Wochen am Mittelmeer, um die Törns durchzuführen. Dazu fahre ich mit den Törnteilnehmern im Auto zu dem Hafen, wo unsere Schiffe von Club Nautique liegen. Es sind 1200 km bis dort hin, also viel Zeit in einem vollen Auto. Fliegen musst ich bisher noch nicht dort hin, darüber bin ich froh, ich versuche es sehr zu vermeiden.

Im Winter biete ich Theoriekurse für den Motorboot- und den Segelschein hier in Oberfranken/Kulmbach an und die dazu entsprechenden Praxiseinheiten. Egal ob Ausbildung oder Spaß, man kann beides mit Club Nautique erleben. Außerdem bieten wir immer im Februar/März Törns im Süden an z.B.: Südsee, Seychellen, Kuba.

Dieses Jahr 2019 war ich 7 Wochen in der Karibik. Wir hatten eine Flottille von 7 Katamaranen. Und 2020 ? Voraussichtlich…..

Wer Lust auf Abenteuer und Segelspaß am warmen, hellblauen Meer hat, kann sich gerne bei mir melden.

Mail: eunike@clubnautique.de oder Tel: +49 178 333 0199

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare